Barfußgärten – Barfußwege

Untergründe erspüren

Sand oder Stein, warm oder kalt, grob oder fein – wie schön ist es, barfuß den Boden bewusst wahrnehmen zu können, Kies und  Erde zu fühlen, sich selbst zu spüren. Wussten Sie, dass gerade in den Fußsohlen besonders viele Nervenenden zusammenlaufen und daher die Füße auch besonders intensiv empfinden.

Barfußgarten

Barfussgarten - Weg der Sinne

Ein Morgen

Ein Morgen – Frühnebel hängt über den Wiesen, Vögel wetteifern, wer am lautesten sänge und die Sonne schaut schon vorsichtig hinter dem Horizont hervor. Sie treten aus dem Haus und nehmen die erste Frische des Tages in sich auf.

Mit allen Sinnen erfahren

Wie fühlt es sich an auf dem Weg der Sinne? Ein Weg, für Sie angelegt. Verschiedenste Materialien wechseln sich ab, hinterlassen ihre Eindrücke. Barfuß erspüren Sie die Oberflächen, warme Stellen, kalte Stellen, Stellen, die schmerzen – aber das geht vorbei.

Genießen Sie die erste Wärme der Sonne auf der Haut und atmen Sie tief ein und aus. Wie duftet der Lavendel, wie schmeckt ein Blatt der Minze.

Belebende Kraft

Sind Sie jetzt wach? Spüren Sie Ihren Körper? Erleben Sie die Frische eines taunassen Rasens. Am Ende treten Sie ein in ein Becken, das kühle Wasser umspült Ihre Füße. Flache Steine, spitze Steine, runde Steine, große Steine und kleine Steine – sie alle senden ihre Signale. Nehmen Sie sie auf, spüren Sie die belebende Kraft und seien Sie ganz bei sich.

Wach sein

Am Ende trinken Sie ein großes Glas heißen Wassers, mit geschnittenem Ingwer gewürzt oder mit dem Saft einer Zitrone und beginnen Sie gestärkt Ihr Tagwerk.

Gespür für die Füße

Empfinden Sie barfuß die unterschiedlichen Oberflächen, spüren Sie große und kleine Steine, unterschiedliche Muster, runde und glatte Strukturen oder ein loses Kiesbett. Auch auf so einem kleinen Rondel – dekorativ in die Rasenfläche eingebunden – erleben Sie unbekannte Eindrücke.

Barfußgarten